Mutationsanalyse des SG bei Familien mit AD-HSP sowie des SG und PG bei einzelnen Patienten mit "sporadischer" spastischer Spinalparalyse (Patienten ohne sichere Familienanamnese).


Dr. Thomas Meyer und Dr. B.Alber
Neurologische Klinik der Universität Ulm
Albert-Einstein-Allee 11
89081 Ulm

Für die hereditäre spastische Paraparese (HSP) sind autosomal-dominante (AD), autosomal-rezessive (AR) und X-chromosomale Formen bekannt. Die AD-HSP wurde mit drei Gen-Orten assoziiert (SPG3 [14q], SPG4 [2p], SPG6 [15q]); das Vorliegen weiterer Loci der AD-HSP ist wahrscheinlich. Mit der Identifizierung des Spastin-Gens (SG) konnte eine Gruppe von AD-HSP-Patienten mit Mutationen im SG assoziiert werden.Bei einzelnen Familien mit AR-HSP wurden Veränderungen im  Paraplegin-Gen (PG) identifiziert.

 Gegenstand unseres Forschungsvorhabens ist die Mutationsanalyse des SG bei Familien mit AD-HSP sowie des SG und PG bei einzelnen Patienten mit "sporadischer" spastischer Spinalparalyse (Patienten ohne sichere Familienanamnese). Das Mutations - screening basiert auf der Untersuchung der SG-und PG-RNA durch reverse Transkription, PCR-Amplifikation, SSCP (Single Strand ConformationalPolymorphism)-Analyse und DNA-Sequenzierung. Ziel der Mutationsanalyse ist die Identifizierung von bekannten und neuartigen Mutationen im SG und PG Patienten mit Mutations- nachweis werden klinisch und elektrophysiologisch charakterisiert.

Antragsteller Dr. Alba
Schlussbericht